MAXINE SOPHIA TROGLAUER

Foto: Kurt Heiter
Foto: Kurt Heiter

BASSPOSAUNE

Maxine Sophia Troglauer (*1995) ist eine junge Bassposaunistin aus Wiesbaden, die bereits mit 22 Jahren eine umfangreiche Biographie in der Klassik und im Jazz aufweisen kann. Im Alter von 6 Jahren erhielt sie ihren ersten Posaunenunterricht und wechselte mit 13 Jahren zur Bassposaune.

Sie war von 2010 bis 2012 Mitglied im hessischen Jugendsinfonieorchester und wurde 2012 ins Bundesjugendorchester aufgenommen. Beide Orchester führten sie auf Konzerttouren durch verschiedenste Teile der Welt (u.A. China, Slowenien, Frankreich, Tunesien uva.) und förderten ihre Leidenschaft fürs Orchesterspiel. Des Weiteren ist sie in der Solo- Duo- und Ensemblewertung von Jugend musiziert mehrfach auf Bundesebene mit dem 1. Preis ausgezeichnet worden.

Nach 3 Semestern an der Hochschule für Musik Hans Eisler Berlin bei Prof. Christhard Gössling wechselte sie 2015 in die Klasse von Prof. Jonas Bylund nach Hannover, wo sie bis heute studiert und zusätzlichen Unterricht bei Tomer Maschkowski bekommt.

Zusätzlich zu ihrer Erfahrung im klassischen Orchesterspiel, Kammermusik oder Soloprojekten entdeckte Maxine vor kurzem ihre Leidenschaft für Jazz und den Klangkörper BigBand. Seit 2016 ist sie Mitglied im Landesjugendjazzorchester Brandenburg unter der Leitung von Jiggs Whigham, der für ihre persönliche und musikalische Entwicklung eine große Rolle gespielt hat. Diese Erfahrung und zusätzlicher Unterricht bei Ingo Lahme (NDR BigBand) führten im Januar 2018 zur Aufnahme ins Bundesjazzorchester

Darüber hinaus ist Maxine seit 2017 Stipendiatin des Deutschen Musikwettbewerbs, woraus sich die Gründung des Fusion Duo mit Vanessa Porter (Percussion) ergab. 

Als Lätzsch Student Artist spielt sie exklusiv auf Lätzsch Instrumenten und war für Lätzsch unteranderem beim International Trombone Festival in Redlands unterwegs. 

Sie spielte bereits mit namenhaften Musikern und Ensembles, wie Prof. Jonas Bylund, Jiggs Whigham, Stadttheater Bremen, Wolf Kerschek, Niels Klein, Jonas Schoen-Philbert, Vanessa Porter, Die Prinzen, Fette Hupe, Deutsche Oper Berlin uva.. 

06.03.1995 in Wiesbaden 

2012 - 2014 Bundesjugendorchester

2014 - 2015 Hochschule für Musik Hans Eisler Berlin

seit 2015 - 2019 Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover 

seit 2016 Lätzsch Student Artist

seit 2018 Bundesjazzorchester

seit 2019 Manhattan School Of Music


PROJEKTE

Bundesjazzorchester, Lätzsch International Trombone Quartett, Fusion Duo mit Vanessa Porter

KONZERTE

tba

 


KONTAKT